Altes Wissen neu entdeckt

EinleitungAlles dreht sich um die LuftDer Lärm kommt mit dem SchallHilfe, der Schimmelpilz wohnt mitAltes Wissen neu entdeckt

Geomantie

Jahrhunderte lang war die Bestimmung des gesunden Bauplatzes Aufgabe der Baumeister. Von Generation zu Generation überliefertes Wissen zur Qualität eines Bauplatzes machte die Baumeister zu Experten für Wohlbefinden in den vier Wänden.

 

Radiästhesie ist keine Geheimwissenschaft

Bereits bei Stadtgründungen wurden gute Plätze berücksichtigt. Der Grundstücksauswahl wurde entsprechende Bedeutung beigemessen. Sie erfolgte immer vor der Planung. Bevor der Baumeister mit der eigentlichen Planung der vier Wände begann, wurden Störzonen, Wasseradern und Energiezonen auf dem Grundstück ermittelt. Bei der Wahl des idealen Bauplatzes bezogen die Baumeister die umgebende Natur im Wandel der Jahreszeiten ein. Der Einfluß der Himmelsrichtungen wurde beachtet und bei der Planung entsprechend berücksichtigt. Zur Zeit der Gegenreformation geriet dieses Wissen in Vergessenheit. Die Bauplaner der letzten 200 Jahre kümmerten sich oft nicht um Boden und Himmelsrichtungen. Heute sprechen eine Reihe von Wohnsilos, die in keinem Bezug zum Weg der Sonne oder den natürlichen Gegebenheiten stehen, eine deutliche Sprache.

In den letzten Jahren hat bei vielen Auftraggebern und Auftragnehmern ein Umdenken eingesetzt. Heute gibt es bereits wieder eine Reihe von Baumeistern, die sich auch intensiv mit der Lehre der Geomantie auseinandersetzen und diese tagtäglich anwenden.

Tips und Tricks

Beim Neubau oder zur Verbesserung des Wohngefühls
Wenn Sie heute die Möglichkeit haben, ein Haus neu zu bauen, achten Sie auf alte Traditionen. Sprechen Sie mit einem wissenden Baumeister über den günstigsten Standort Ihres neuen Heims. Eine Begehung durch einen Radiästheten kann wichtige Hinweise zur Lage Ihres Hauses und zur Wohnraumgestaltung geben.

Bei bestehenden Wohnanlagen
Aber auch bei bestehenden Gebäuden kann nachträglich durch eine Neuanordnung der Räume oder ein Umstellen der Möbel eine Verbesserung der Wohnatmosphäre erzielt werden. Insbesondere in Schlafräumen kann durch eine Umstellung des Bettes ein gesünderer, tieferer Schlaf erreicht werden. Architektonische Schönheit alleine ist noch lange keine Garantie für entspanntes wohliges Wohnen.

 

Einige Grundbegriffe der Radiästhesie

Erdstrahlen und Kraftfelder
Es gibt eine Reihe von Erdstrahlen und Kraftfeldern, die physikalisch meßbar sind. Andere Kraftfelder sind derzeit mit den Mitteln der Naturwissenschaften noch nicht meßbar. Ein Radiästhet (Wünschrutengänger) sagt Ihnen, wo diese liegen. Radiästhesie ist ein jahrhundertealtes Naturwissen, das in den letzten Jahrzehnten wiederentdeckt wurde.

Blinde Quellen (blind springs) und andere starke Plätze
Blinde Quellen finden sich oft in Kirchen. Es sind unterirdische Quellen, die nicht an die Oberfläche dringen. Sie gelten als besonderr Energiequellen.

Gitterlinien/Netzgitter (ley lines)
Das sind verschiedenartige Gitterstrukturen im Strahlenfeld der Atmosphäre und der Erdoberfläche. An den Schnittpunkten der Netzlinien gibt es auf- und abladende Punkte.

Geopathogene Zone
Bereiche, die auf Menschen und Tiere negativ wirken.

Mutung
Mit Hilfe eines Pendels oder einer Wünschelrute werden geeignete Bauplätze für ein Haus oder gute Schlafplätze in einer bestehenden Wohnung festgestellt.

Schwarzer Strom
Unterirdischer Energiefluß, der schädigende Wirkung auf den Menschen hat.

Wasserader
Unterirdischer Fluß, Wasserlauf

 

Feng Shui

Feng Shui hat seinen Ursprung in Asien. Seit mehr als 3000 Jahren trägt diese Lehre von der natürlichen Harmonie aller Dinge zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität bei. Es gilt die Einflüsse der Umwelt zu erkennen und diese bestmöglich in das tägliche Leben einfließen zu lassen. Das chinesische Wort Feng bedeutet Wind, und Shui bedeutet Wasser. Feng-Shui-Meister benützen geomantische Kompasse (Lo pan), um zu zeigen, wie positive Einflüsse geschaffen und negative abgewendet werden können. Bei ihrer Arbeit berücksichtigen sie sowohl mathematische, astronomische als auch physikalisch-klimatische Gesetzmäßigkeiten.

 

Einige Grundbegriffe

Ch¢ i und Sha
Ch¢ i, ist der Atem des Lebens der in uns aber auch in allen Elementen der Natur wie Wasser, Wind, Erde etc. vorhanden ist. Den Begriff Ch¢ i kann man in die deutsche Sprache nicht direkt übersetzen, viele sprechen von Lebensenergie, in Indien nennt man Ch¢ i "Prana", und in Japan "Ki". Im Idealfall zirkuliert das Ch¢ i auf sogenannten Meridianen ungehindert in unserem Körper. Dann sind wir gesund und voll Lebensmut. Kommt es zu Blockaden können diese beispielsweise durch Akupunktur oder andere Formen der traditionallen Chinesischen Medizin (TCM) gelöst werden. Auch in der Natur besteht ein ständiger Ch¢ i Fluß. Im Feng Shui ist es das Ziel das Ch¢ i so zu leiten, daß positive Energie den Wohnbereich erfüllt. Bestimmte Wohnraumanordnungen und –elemente verhindern den natürlichen Fluß des Ch¢ i, und es entsteht Sha, eine fehlgelenkte, stagnierende, ungünstige, geradlinige Energie. Feng-Shui-Meister verstehen es, Energieorte zu schaffen und Sha zu vermeiden.

Yin und Yang
Im Feng-Shui wird ein harmonisches Verhältnis zwischen Yin und Yang angestrebt. Die Ausgewogenheit zwischen Yin und Yang ist ein Grundstein der Feng-Shui-Lehre. Beispielsweise steht Yin für: Mond, Erde, Winter, rund, oval, weiblich, Intuition und Yang für Sonne, Himmel, Sommer, spitz, männlich, Wissen etc.

Holz-Feuer-Erde-Metall-Wasser
Weiters bestimmen die fünf Elemente die Lehre des Feng Shui. Die Elemente "Holz-Feuer-Erde-Metall-Wasser" befinden sich in einem ständigen Schöpfungs- und Zerstörungszyklus.

Drachenlinien
Gewisse Parallelen zur europäischen Geomantie finden sich auch in der chinesischen Lehre. Auch im Feng Shui spricht man von Energielinien. Sie werden als Drachenlinien bezeichnet. Damit sind Energieströme gemeint, die die Erde durchziehen. An Schnittstellen solcher Linien stehen oft Kultstätten, Tempel, Türme und Paläste.

Für die praktische Anwendung von Feng Shui gibt es kein einfaches "Kochrezept". Wir empfehlen Ihnen bei Interesse gemeinsam mit einem Fachmann Ihre Wohnräume und täglichen Gewohnheiten zu analysieren und Wege zur Verbesserung Ihres Wohnraumklimas zu erarbeiten. Auch einige Wiener Baumeister haben sich mit diesem Thema schon intensiv befaßt und lassen die Ideen des Feng Shui in ihre Planungen und individuellen Wohnraumberatungen entsprechend einfließen.